• fauchi display
  • fauchi stehend
  • kleine fahnen
  • kugelfisch
  • rabenkette
  • schildkroeten
  • marienkaefer
  • leuchtturm

Grünstrandfliegen an der Nordsee / Drachenflugtage Otterndorf 2021

Auch im Jahr 2021 fand, trotz Corona, das Drachenfest in Otterndorf statt.

Das besondere an diesem Fest sind die Flugtage vor und nach dem eigentlichen Festwochenende an denen man sehr kostengünstig auf dem benachbarten Campingplatz sein Domizil aufschlagen kann/darf.  So reifte in mir schon frühzeitig der Plan, bereits am Montag vor dem Eventwochenende anzureisen und bis zum darauf folgenden Montag zu bleiben.

Da sich aber bereits das Wochenende vor dem Fest wettertechnisch von seiner besten Seite zeigte, machte ich mich kurzentschlossen Freitags schon auf den Weg und verbrachte dieses auf meinem geliebten Campingplatz in Haselünne. So konnte ich mir das lästige, Baustellen- und Überholverbotbedingte, Fahren auf der A 1 sparen und noch einige Urlaubstage mehr genießen.

 Am Montag ging es dann weiter.Ingrid und Jürgen van Almelo, das Nordhorn Kite-Team, wollten ebenfalls schon die Woche vor dem Fest in Otterndorf verbringen und sammelten mich an einem vereinbarten Treffpunkt am Ortsausgang von Haselünne ein. 

Gemeinsam ging es gemütlich über Land Richtung Richtung Cuxhaven und von dort aus dann zum endgültigen Ziel dem Campingplatz Otterndorf

Das Wetter zeigte sich bei Ankunft tatsächlich von seiner besten Seite und sollte sich auch bis Donnerstag erst einmal so halten. Schnell waren die WoWa`s auf der, den anreisenden Drachenfliegern vorbehaltenen, Wiese auf dem Campingplatz eingerichtet und wir machten erst mal einen Gang über den Deich, hin zum Fluggelände der kommenden Tage. 

Auch der Veranstalter, Ron Reimers, Inhaber des Wakegarden in Otterndorf, erschien kurz, um uns und andere, bereits angereiste Drachenflieger, zu begrüßen. 

Am Abend grillten wir in geselliger Runde, gemeinsam mit Tanja und Jörg die den Weg auch geschafft hatten. 

Am Dienstag wurde ich dann gefordert. Bei einer Radtour, am alten Drachenfestgelände in Altenbruch vorbei, bis nach Cuxhaven und zurück musste ich feststellen, das ich als einziger noch ein „echtes“ Fahrrad dabei hatte. 

Nach insgesamt 34 km, lecker Fischbrötchen, einem Besuch im Bahlsenoutlett und einem Eis in der Fußgängerzone von Cuxhaven, kamen wir wieder auf dem Campingplatz an.

 Die Zahl der dort anwesenden Drachenflieger hatte sich weiter erhöht. Die Stimmung war gut, die Sonne schien, nur leider kein Wind. Ungewöhnlich so nah an der Küste. 

Den Abend ließen wir dann in einem gemütlichen Restaurant, direkt am Wakegarden gelegen, ausklingen.

 Am Mittwoch meinte es die Sonne wieder gut zu uns. Leider regte sich immer noch kein Windhauch, so das Ingrid, Jürgen und ich uns zu einem Ausflug mit dem Auto aufmachten. Für mich eine kleine Zeitreise, aber dazu später mehr.

 Zunächst ging es nach Nordholz in das dortige Aeronauticum, dem Deutschen Luftschiff- und Marinefliegermuseum.  

Neben einer Ausstellung im Inneren, vornehmlich über Luftschiffe, gab es auch zahlreiche Exponate aus späterer Zeit im Außenbereich zu bestaunen. Im Anschluss ging es weiter nach Dornumersiel, nicht zu verwechseln mit Dorumersiel. Wie hatte sich doch dort alles verändert. Als junger Mensch hatte ich in dem dortigen Wellenfreibad, unmittelbar am Strand gelegen, 2 komplette Sommersaisons, als Rettungsschwimmer verbracht.

 Das Bad, sowie der nahe gelegene Campingplatz, waren erheblich vergrößert worden. Am Kutterhafen, immer noch so idyllisch wie früher, standen nun zahlreiche Buden, die für Speisen und Getränke sorgten.

Die Strandhalle, mit ihrer windgeschützten Sonnenterrasse gab es immer noch und lockte uns mit ihrem Ausblick auf das Wattenmeer und der zusätzlichen Aussicht auf einen leckeren Eisbecher. Wir hatten Glück und ergatterten einen Tisch samt Strandkorb für Ingrid.

 Nach der Rückkehr zum Campingplatz ging es mit den Fahrrädern zur angrenzenden Flugfläche direkt am Elbufer. Der Wind hatte ein wenig Fahrt aufgenommen so das ich die, in der Packtasche mitgenommene, DCP Kapfoil zum Fliegen bringen konnte. Am Strand trafen wir auf Walter und Stephan von den Chaos Kitern die sich redlich bemühten ihren Lifter, samt einiger Bären in der Luft zu halten.  Kurze Zeit später kam auch noch Bernd von Ahnen, direkt vorn der Arbeit aus, mit dem Rad aus dem Nachbarort angeradelt. Schön wenn man in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt und lebt.

 Zurück auf dem Platz stießen wir dann auf Leo aus den Reihen des DCP, der mittlerweile auch eingetrudelt war.  

Am Abend ging es für Tanja, Jörg, Leo, Ingrid, Jürgen und mich dann erneut in das Lokal vom Vorabend. In der untergehenden Sonne hatten wir einen schönen Tisch im Außenbereich bekommen, genossen die letzten Sonnenstrahlen des Tages und beobachteten das bunte Treiben im Wakegarden. 

Der Donnerstag bescherte uns wieder Sonnenschein pur. Dazu kam aber eine leichte Brise die Ingrid, Jürgen und mich auf die Flugfläche lockte. Kurz nach dem Frühstück brachen wir dahin auf und blieben den Tag über da.  

Viel ging nicht, aber immerhin einiges mehr als noch die Tage zuvor. Mit einem leichten Sonnenbrand und hungrigen Mägen ging es gegen Abend dann zurück, um in geselliger Runde zu grillen. 

Der Freitag bescherte uns dann endlich den erhofften Wind.Pünktlich zum Beginn des eigentlichen Events. Leider blieb die Sonne an diesem Tag einiges schuldig, was sie die Tage zuvor im Überschuss verbreitet hatte.

Das tat der Laune der anreisenden Drachenfliegern, die nun auch direkt mit ihren Campern auf das Fluggelände fahren konnten, um dort bis Sonntag stehen bleiben zu dürfen, jedoch keinen Abbruch.

 Leo hatte sich entschlossen auf das Gelände umzuziehen wohingegen wir 4 anderen auf dem Campingplatz stehen blieben. Somit bildete er nun unsere „Basis“ direkt vor Ort. Bis zum Abend flogen wir alles, was die Taschen und Compribags bei den herrschenden Windbedingungen so her gaben.  

Anschließend gab es eine leckere Stärkung auf dem Campingplatz bevor ich mich zu einer abendlichen Runde über die Campermeile am Eventgelände aufmachte. Mittlerweile waren auch noch andere Vereinsmitglieder angekommen, so das ich Örnie und Ute, Dominic alias Froschgeil, und die Fam. Orlowski begrüßen konnte. Am Samstag gesellte sich noch Karl-Heinz hinzu, so das der Verein zahlenmäßig gut vertreten war. Es ist allerdings auch möglich, das ich nicht alle anwesenden Vereinsmitglieder bemerkt habe, womit ich hiermit um Entschuldigung bitte.  

Nach einer kurzen Nacht ging es Samstag nach dem Frühstück wieder zurück auf das Flugfeld. Auch heute ließ die Sonne einiges zu wünschen übrig und diverse Regenschauer führten dazu, das man nahezu ständig am Trockenfliegen war. Aber auch das tat der Laune der anwesenden Drachenflieger überhaupt keinen Abbruch, so das dem zahlreich anwesenden Publikum doch einiges geboten werden konnte.

 Der Moderator, Robert Kirsch aus Berlin, hatte sichtlich Spaß und moderierte was seine Stimme hergab. Vielleicht fiel aus diesem Grund die Moderation am folgenden Tag aus. Der Sonntag zeigte sich, nach einer regenreichen Nacht, bis zum Mittag nicht wesentlich besser als der Samstag, so das einige Teilnehmer es vorzogen sich doch frühzeitig auf den Heimweg zu machen. Dadurch verpassten sie allerdings einiges, denn kurz nach Mittag herrschten auf einmal ideale Bedingungen, was Wind und Sonne betraf. 

Um 18.00 Uhr wurde das Event offiziell beendet, woraufhin sich die verbliebenen Teilnehmer ebenfalls auf den Heimweg machten oder auf den Campingplatz „umzogen“, um noch einige Tage im Anschluss dort zu verbringen.  

Zu diesen gehörten auch Ute und Örnie und gemeinsam mit Tanja und Jörg verbrachte ich noch einen gemütlichen Abend dort, bevor es für mich am Montagmorgen, nach einem ordentlichen Frühstück, wieder gen Heimat ging.

Mein besonderer Dank gilt Ron dem Veranstalter, der es auch in diesem Jahr wieder geschafft hat, nicht nur das Drachenfest selber, sondern auch die Flugtage davor und danach auf „die Beine zu stellen“.


contentmap_plugin

Tags: Drachenclub, Drachenfest, Drachenfliegen, Einleiner, Drachenfestival, Gemeinsam, ShowKites