• leuchtturm
  • fauchi stehend
  • rabenkette
  • schildkroeten
  • marienkaefer
  • kleine fahnen
  • fauchi display
  • kugelfisch

Das etwas andere Drachenfest / Gemeinsam Einsam

Das mit dem Drachenfliegen ist so eine Sache, alleine auf der Wiese ist schon schön. Aber gemeinsam mit vielen anderen Drachenfreunden isses umso schöner. Der Drachenflieger an sich ist eigentlich eigentlich ein geselliger Genosse und verbringt gerne seine Freizeit auf den unterschiedlichsten Wiesen mit vielen anderen Freunden die ebenso Spaß an dem Hobby haben.

Da eigentlich über Ostern der Saisonbeginn gefeiert wird und es finden bereits einige Drachenfeste in den Niederlanden und an der Nordsee statt. Auf diesen ist auch immer die DC Paderborn Flagge zu finden, was jedoch in der aktuellen Situation wegen den vielen Drachenfest-Absagen schwierig wird.

Dann ist eine Portion Verrücktheit, ein bisschen Zeit und ein Gebläse gefordert um seine Drachen auch zuhause auszupacken. Dann führt eines zum anderen und plötzlich hängen in der kompletten Republik Drachen von Balkonen oder aus Fenstern. Aber auch im Hof oder Garten wurden Drachen und Windspiele ausgepackt und zumindest für ein paar Stunden dem Hobby gefrönt.

In der nachfolgenden Galerie könnt ihr ein paar lustige Fotos sehen, wie sich die Mitglieder des Drachenclubs über Ostern verausgabt haben.

 

Gemeinsam - Einsam -Drachenfliegen

Das der Drachenclub Paderborn sich zahlreich über die Bundesrepublik verteilt ist ja mittlerweile bekannt.  Über 100 Drachenflieger verteilen sich von der Nordsee über Mitteldeutschland bis an die Französische Grenze. So kann man auf benahe jedem Drachenfest eine der DC Paderborn Flaggen erblicken.

Doch nun, nach zahlreichen Drachenfest und -treffen Absagen wünscht man sich mehr Gemeinschaft aller Drachenflieger miteinander. Erster Schritt war quasi die Erstellung einer Facebook-Gruppe von Markus Münstermann, die sich "CORONA International Online Kite Festival" nennt. Darin kann man alte, seltene, neue, tolle und wunderschöne Drachen und andere  Bilder sehen.

Das reichte Tobi Gefe nun aber nicht mehr so ganz und so benannte er im Scherz diesen gestrigen Samstag als "Drachen gegen Corona Tag". Zahlreiche Drachenflieger beteiligten sich und machten, jeder für sich, den Himmel auf seiner Hauswiese bunt.

Die besten Fotos einiger Mitglieder des Drachenclubs möchten wir Euch nicht vorenthalten.  

 Barntrup / NRW         Lage / NRW

 Brenken / NRW           Osnabrück / NDS

     Berus / SL                Springe / NDS

  Salzkotten /NRW                                                             Lohnde / NDS

 Rösebeck / NRW       Lauterburg / BW

 Schorndorf / BW

 

Drachen im winterlichen Lichterwald / Auf dem Martinimarkt mit dem DCP

Im September erreichte mich die Anfrage der Stadtverwaltung Salzkotten, ob es möglich sein, das der DC Paderborn, beim diesjährigen Martini Markt, unterstützt. Nach einigen Gesprächen und genauer Klärung was sich die Stadt gerne wünsche bzw. vorstelle, haben wir dann unsere Teilnahme zugesagt.

Der Martini Markt fand in diesem Jahr zum 70. Mal statt. Daher wollten die Verantwortlichen neue und besondere Aktionen präsentieren. Der Markt stand unter dem Motto:“ Drachen im winterlichen Lichterwald!“.

Bereits am Donnerstag, 07.11.2019, trafen wir uns im Ratssaal um dort einige Drachen aufzubauen. Als Deckenschmuck oder besser gesagt neuer Kronleuchter, kam Meiks Facette Drachen zum Einsatz. Des weiteren wurden ein 5m und ein 2m Fauchi mit Hilfe von Gebläsen aufgestellt. Als Wandschmuck dienten zusätzlich noch ein Rokkaku mit Vereinslogo und ein Baroman Dako.

Im Ratssaal selber startete dann am Freitag, 08.11.2019, mit den geladenen Gästen , die offizielle Eröffnung des Marktes.

Am Samstag fand dort zudem die Prinzenproklamation des Ortsansässigen Karnevalsvereins statt.

Die dort aufgebauten Drachen kamen somit gut zur Geltung und fanden eine tolle Beachtung durch die Anwesenden.

Am Sonntag trafen wir uns zusammen mit Meik, Anja und Niklas um 13 Uhr auf der Sälzer Wiese, um den Platz schon mal vorzubereiten. Holger, Andreas und Nicole mit Kindern kamen etwas später zur Unterstützung dazu. Gemeinsam bauten wir dann eine Fauchi-Familie bestehend aus je einer 11m, 5m und 2m Variante auf. Die Zuschauer kamen auch beim Aufbau direkt zu uns auf die Wiese und warteten auf die Dinge die noch kommen sollten.

Darüber hinaus hatten wir noch zahlreiche verschiedenste Drachenmodelle, vornehmlich Stabdrachen, als aufgebaut und zur Anschauung bereit gestellt.

Die Montessorischule und die OGS aus Salzkotten hatten im Vorfeld bereits mit ihren Lehrern und Erziehern, Drachen gebastelt. Diese sollten den Anwesenden in einem Massenstart um 15 Uhr präsentiert werden. Einige Vertreter der Stadt und der Presse waren auch passend vor Ort, um den Anblick der startenden Drachen zu genießen. Einige Pressevertreter nutzen die Gelegenheit um Bilder zu machen und Fragen zu stellen.

Anschließend konnten sich die Kinder unsere Leichtwindtauglichen ausleihen und unter Anleitung an den Himmel ziehen. Das Ganze wurde begleitet mit der passenden Moderation von Lara und mir.

Bis 17 Uhr kamen immer wieder Kinder zu uns. Dann begannen wir mit dem Abbau und führten noch ein Gespräch mit den Vertretern der Stadt. Diese waren total begeistert. Mal sehen was sich daraus noch entwickeln kann.

Die Saat ist gesät.

 

Drachenclub Paderborn goes East / Drachenfest Hermannsfeld

Vom 20.09. bis zum 22.09. fand bereits zum zweiten Mal das internationale Drachenfest auf dem Dachsberg in Hermansfeld/ Thüringen statt. Der Dachsberg ist ein Geschichtsträchtiger Ort, da dort ein alter Grenzturm aus der Zeit des kalten Krieges steht. Direkt daneben steht ein Weltfriedenskreuz, von dem es nur sieben Stück weltweit gibt.

Am Freitag den 20.9.2019 reisten die Drachenflieger an. Der Abend wurde dann mit einem gemeinsamen Grillen ausklingen gelassen. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen, begannen die Drachenflieger mit ihren Aktivitäten. An diesem Tag hatten wir so gut wie keinen Wind deshalb holten die Drachenflieger ihre Leichtwinddrachen raus und schmückten die Wiese mit bunten Fähnchen, Bannern, Drumboxen und Windspielen. Es gab einen Drachenverkauf wo Drachen von der Firma Invento HQ verkauft wurden. Am Nachmittag frischte der Wind auf und die ersten Großdrachen wurden ausgepackt. Herman und Ina Plattje flogen ihr Twente Pferd und Holger Friedrichs seine Panderbären Kette. Es wurden nicht nur Frösche, Mantas und Katzen geflogen, sondern zum ersten Mal flogen zwei 20 Meter Lurchis. Einer davon gehört Bernhard Dingwerth und der andere gehört Markus Münstermann. Von den Lurchis gibt es in Deutschland nur drei Stück.

Es gab an diesem Wochenende einen Jungfernflug. Sandro Schmand vom Team Crazy Cats (besser bekannt als der Muschiflieger aus dem Osten) bekam an diesem Wochenende seinen neuen Lifter. Der Lifter ist schwarz mit gelben Augen und der Team Name steht in weiß darauf. Nachdem der Lifter ruhig am Himmel stand, packte Sandro seine zwei Katzen und seinen Tweety aus.

Karl Ulrich Körtel begeisterte mit seiner Moderation die Zuschauer auf dem Drachenfest. Es gab viele Attraktionen unter anderen Bonbon Abwurf für die kleinen Besucher, es gab nicht nur Bonbons, sondern auch Kuscheltiere zu fangen. Auch das Bol drehen kam sehr gut bei den Zuschauern an.
Corrie Mannak veranstaltete eine Tombola mit 600 Preisen. Die Zuschauer kauften fleißig Lose, so das eine stattliche Menge Geld zusammen kam, welche die Veranstalter an gemeinnützige Institutionen spenden werden. Infos dazu folgen.

Am späten Abend bereiteten die Drachenflieger die Nachtflugshow vor. Um 22 Uhr ging das Programm los. Es flogen Schleierdelta`s, Aliens, Albert flog seine Fledermaus die am Himmel leuchtete, weil sie mit Reflexband ausgestattet ist. Eine Schneeflocke von Tina und Björn vom Drachenclub Waldhessen. Zum Abschluss flogen einige Drachenflieger ihre Leuchtdeltas`s.

Nach dem Nachtflug gab es für die Drachenflieger Gulasch mit Knödel. Am nächsten Morgen hatten wir ein bisschen mehr Wind und flogen unsere Drachen.

Für die Kinder gab es auch an diesem Tag einen Bonbon Abwurf der sehr gut an kam. Außerdem gab es eine Hüpfburg wo die Kinder sich austoben konnten. Um 17 Uhr endete das Drachenfest mit einer Ehrung. Die Veranstalter bekamen Dankesworte vom Bürgermeister und einen Blumenstrauß. Corrie Mannak wurde für ihre tolle Tombola geehrt. Die Parkplätze waren an beiden Tagen überfüllt. Geschätzt waren so um die 4000 Zuschauer vor Ort. Es war ein sehr schönes Fest.

Vielen Dank an Sandro und Susanne Schmand das wir dabei sein durften. Und natürlich auch an die Feuerwehr ohne die das Ganze nicht möglich geworden wäre.

Drachenfliegen für den guten Zweck / Drachenfest Kapstadt / Südafrika

"Let HOPE fly" war das Thema des fünfundzwanzigsten Cape Town International Kite Festival, das vom 22. bis 28. Oktober 2019 auf Einladung von ‚Cape Mental Health‘ in Südafrika stattfand.

Das größte Drachenfestival Afrikas war trotz widriger Wetterumstände auch in diesem Jahr wieder mit über 20 000 zahlenden Besuchern ein riesiger Erfolg. Was gibt es Aufregenderes als unser Hobby für einen wohltätigen Zweck einzusetzen, und unsere Freude am Drachensteigen mit gemeinnützigen Zielen zu teilen? Gibt es einen schöneren Dank, als strahlende Kinderaugen in dieser Umgebung von Leid, Armut und Elend?

Drachen als Botschafter von Freude und Glück – ‚ Let HOPE fly’ – das Motto macht Sinn, ganz egal, wo auf der Welt Drachen die Menschen erfreuen! 

Cape Mental Health Society ist eine gemeinnützige Organisationen, die sich um Bereiche der psychischen Gesundheit in der Region Western Cape kümmert. Die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit geistigen Behinderungen, psychischen Erkrankungen oder posttraumatischen Störungen ist ein wichtiges Ziel. Hierzu zählt auch die Schaffung eines förderlichen Umfelds für die Klienten und deren Familien.

Cape Mental Health ist der Auffassung, dass alle Menschen zur Erreichung einer höchstmöglichen psychischen Gesundheit und Lebensqualität befähigt werden können. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten sie mit verschiedenen Fachleuten eng zusammen. Öffentlichkeitsarbeit, die Vorurteile gegenüber geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen mindert, ist eine wesentliche Aufgabe in dieser Gemeinschaft. Mittels adäquaten Schulen und Arbeitsplätzen wird die Integration der Klienten in den normalen Alltag angestrebt. Veranstaltungen wie das Drachenfest helfen nicht nur Geld für die Organisation einzunehmen, sondern tragen auch in erheblichem Maße zur Integration und positiver Öffentlichkeitsarbeit bei.

Weitere Informationen und Kontakt unter: http://www.capementalhealth.co.za/index.html

Drachenflieger aus England, Bulgarien, Türkei, Italien, Niederlande, Deutschland, Zimbabwe und Südafrika zeigten ihre spektakulären Drachenkreationen. Die Stimmung unter den Drachenfliegern war trotz extremer Windbedingungen toll. Unser gemeinsames Ziel war es dann auch, eine gute Show abzuliefern. Diese Gemeinschaftlichkeit erlebt man selten bei Veranstaltungen mit kommerziellem Hintergrund. Das Fliegen im Township Khayelitsha war wieder ein besonderes Highlight, nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns Drachenflieger.

Khayelitsha ist ein schier endloses Meer aus einfachsten Behausungen, Hütten aus Blech, Holz und Pappe, in denen vermutlich mehr als 2 Million Menschen leben. Unser Gastgeber, Cape Mental Health, betreibt hier eine Tagesstätte für Kinder mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen, das Imizamo Yethu Special Care Center. Diese Pflegestätten sind oftmals die einzige Möglichkeit, den Eltern -häufig allein erziehende Elternteile- überhaupt ein Arbeitsleben zu ermöglichen. Nur so schaffen sie es, ihre Familie selber zu versorgen. Die Kinder können durch Behinderung und Armut benachteiligt sein, aber wenn die Drachen fliegen ist die Freude auf ihren Gesichtern zu sehen. Wenn sie deren Leinen halten strahlen sie, und das hinterlässt unvergessliche Erinnerungen und ist ein herzerwärmendes Erlebnis.

Gleichzeitig war diese Veranstaltung eine gute Werbung für das 2 Tage später beginnende Cape Town International Kite Festival.

Das eigentliche Drachenfest fand dann am Wochenende 26.- 27.19. in dem malerischen Ort "Zandvlei" in Muizenberg bei Kapstadt statt. Das Festivalgelände, ein Rasenplatz direkt in Strandnähe gelegen, ist gleichzeitig ein beliebter Ort für Ausflüge und Picknick. Neben den vielen Drachenaktivitäten gab es hier vom Handwerkermarkt über Essensstände im traditionellen afrikanischen Stil, diversen Informationsständen bis hin zu einem Biomarkt alles, was die Besucher begeisterte. Ein vom örtlichen Radiosender gesponserter Showtruck sorgte für Musik, Tanz und Unterhaltung, so dass sich die Besucher den ganzen Tag auf dem Festivalgelände vergnügen konnten.

25 Teams von 16 Grundschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderbedarf beteiligten sich an dem ‚Edu-Kite’- Schulwettbewerb. Vorbereitete Drachensegel waren von den Schulkindern vorab schon gestaltet worden. Die Drachen wurden aber nicht einzeln bewertet, sondern jede Klasse stellte Drachenbögen zusammen. Nicht die Konkurrenz untereinander, sondern das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Klasse sollten gefördert werden. Bei der anschließenden Präsentation liefen nicht hunderte von Kindern mit ihren Drachen in alle Richtungen durcheinander, sondern das jeweilige Schulteam flog gemeinsam seinen Drachenbogen.

‚Cape Mental Health’ leistet hier eine hervorragende Arbeit, und das solidarische Miteinander der behinderten Menschen war mehr als Beweis dafür. 

Neben dem umfangreichen Drachenprogramm blieb uns aber auch noch genügend Zeit für touristische Aktivitäten.

Touristischen Highlights und für jeden Kapstadt Besucher zu empfehlen:

  • Besuch von Robben Island, die ehemalige Gefangeneninsel, auf der u.a. Nelson Mandela 18 Jahre gefangen gehalten wurde
  • Der botanische Garten Kirstenbosch, den es schon seit fast 100 Jahren gibt
  • Die Waterfront, ein zum Einkaufs- und Restaurantviertel umgewandeltes Hafengebiet. Hier pulsiert Cape Town, überall Straßenmusik, Theater, Clownerie...
  • Greenmarket Square, Bazar und afrikanischer Kunsthandwerksmarkt
  • Das alte Kastell der Holländer
  • Die Fahrt mit der Seilbahn auf den eintausend Meter hohen Tafelberg mit unbeschreiblicher Aussicht auf Kapstadt und Umbebung
  • Safari im ‚Aquila Game Reserve’, einem riesigem Naturreservat mit allen erdenklichen afrikanischen Wildtieren
  • Wein Country Tour durch die Weinanbaugebiete, tolle und erlebnisreiche Restaurants
  • Die Küstenstrasse von Kapstadt zum Cape Point, dem Kap der guten Hoffnung
  • Boulders Beach mit Pinguin Reservat